Kalksandstein

Kalksandsteine nach DIN 106 ... Ein vielfältiges und bewährtes Programm.

Steinarten nach DIN 106 Teil 1:

  • KS-Vollsteine
  • KS-Lochsteine
  • KS-BLocksteine
  • KS-Hohlblocksteine
  • KS-Plansteine
  • KS-R-Steine (mit Nut-Federsystem)
  • KS-Bauplatten
  • KS-Quattro

Die Herstellung von Kalksandsteinen geht auf ein Verfahren zurück, das in Deutschland von Michaelis entwickelt und 1880 patentiert wurde. Nach diesem Verfahren wird erdfeuchter Kalk-Sand-Mörtel in gesättigter Dampfdruckathmusphäre bei Temperaturen von etwa 160 bis 180 Grad Celsius gehärtet. Es entstehen dabei druckfeste und sehr widerstandsfähige Verbindungen, die CSH-Phasen.
In der Folgezeit wurde dieses Verfahren mit der Formung des Mischguts zu Mauersteinen durch leistungsfähige, motorgetriebene Pressen kombiniert. Und wenn auch im Laufe der Zeit das Herstellungsverfahren immer weiter verfeinert und rationalisiert wurde und die Steinpressen immer leistungsfähiger wurden, behielt man das ursprüngliche Prinzip der Fertigung bei.
Seit 1927 sind die Eigenschaften der Kalksandsteine in der Norm DIN 106 festgelegt. Heute blickt die Kalksandsteinindustrie auf eine über 100-jährige Tradition zurück.

 

weitere Details zum Thema Kalksandstein
Kalksandstein Details 07. August 2010 9564

Besucher

Benutzer
86
Beiträge
71